Seelachskrise

Weil US-Präsident Trump Seelachs aus Alaska zum festen Bestandteil der Schulspeisung in den USA machen will, könnte dieser Fisch bald teurer werden. Weil Seelachs auch für Fischstäbchen verwendet wird, und diese in China gerade der allerletzte Schrei sind, werden die Bestände knapper. Der Seelachs ist in Deutschland vor allem auch deshalb beliebt, weil sein Preis verhältnismäßig günstig war – und noch ist. Die Einfuhrpreise sind zuletzt aber bereits um 28 Prozent angestiegen, und noch hat der US-Präsident seine Pläne nicht umgesetzt. Für unseren Kolumnisten Rainer Moritz ist der Seelachs sowieso nicht der beste Fisch. Mutter Moritz reichte am Freitag gerne Goldbarsch oder Kabeljau.
  • Autor/-in:Rainer Moritz
  • Länge:4:23 Minuten
  • Datum:Freitag, 16. August 2019
  • Sendereihe:Der Morgen
  • Beitragsreihe:Die Welt mit Moritz
  • Quelle:Bremen Zwei

  • Download (rechte Maustaste)